Hotline: +49 221-177 347 30 (Mo.-Fr. von 9-17 Uhr)

You're currently on:

Informationen

Kontakt

Hotline:
+49 221-177 347 30
(Mo.-Fr. von 9-17 Uhr)

24h-Mailservice:
E-Mail: service@my-spexx.de

(Bitte geben Sie bei Anfragen immer Ihre Bestellnr. mit an.)

Kontaktformular
 

Einstärkenglas

Was sind Einstärkengläser?

Einstärkenglas

Sie benötigen eine neue Brille und stehen nun vor der Frage, welche Art Glas Sie dafür wählen sollen? Wahrscheinlich sind Ihnen in diesem Zusammenhang schon die unterschiedlichsten Begriffe begegnet. Vor allem einer taucht da immer wieder auf – die Bezeichnung Einstärkenglas. Aber was sind Einstärkengläser? Worin unterscheiden sich Einstärkengläser beispielsweise von Mehrstärkengläsern? Und ganz besonders wichtig natürlich: Bei welcher Art von Fehlsichtigkeit sind sie wirklich sinnvoll? Auf diese Fragen und mehr wollen wir Ihnen hier die passenden Antworten geben.

 

Korrigiert wird immer nur eine Art der Fehlsichtigkeit

Sie tragen in der Regel eine Brille, weil Ihre Fehlsichtigkeit korrigiert werden muss. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um nur eine Art von Fehlsichtigkeit – Sie sind entweder kurz- oder weitsichtig. Ein Einstärkenglas zeichnet sich gerade dadurch aus, dass es jeweils immer nur Art von Fehlsichtigkeit korrigiert.

Die Korrektionswirkung beschränkt sich also entweder auf

  • Kurzsichtigkeit (Myopie)
  • Weitsichtigkeit (Hyperopie)
  • Alterssichtigkeit (Presbyopie)
  • oder vorhandene Hornhautverkrümmungen (Astigmatismus)

 

Unterschiedliche Sehbereiche zwischen Gleitsicht- und Einstärke

Der Grund dafür ist, dass sich bei dieser Art von Gläsern der Entfernungsbereich innerhalb des jeweiligen Glases nicht ändert. Der unabdingbare Schärfenausgleich wird dabei vom Auge selbst vorgenommen. Wenn Sie es tatsächlich nur mit einer einzigen Variante von Fehlsichtigkeit zu tun haben, dann sind Einstärkengläser genau die richtige Wahl für Sie. Liegen bei Ihnen aber mehrere Fehlsichtigkeiten vor, dann empfehlen wir ein Mehrstärkenglas z.B. in Form einer Gleitsichtbrille.

Eine Gleitsichtbrille vereint im Gegensatz zur Einstärkenbrille mehrere verschiedene Sehbereiche für unterschiedliche Entfernungen: Durch den oberen Teil kann man scharf in die Ferne sehen und der untere Bereich der Brille ist für die Nahsicht zuständig. Die Mitte der Gläser deckt den sogenannten Normalbereich von 0,5-2m ab.

 

Herstellung von Einstärkengläsern

Meistens werden moderne Einstärkengläser aus Kunststoff gefertigt. Ganz ähnlich wie bei organischen Gläsern werden sie im Gussverfahren hergestellt. Konkret bedeutet das, dass der verflüssigte Kunststoff in eine Gussform gegossen und anschließend bei Temperaturen von bis zu 120 Grad Celsius ausgehärtet wird. Die jeweilige Brechung der Gläser erreicht man durch unterschiedliche Beimischungen zum Kunststoff. Auch die Herstellungszeit variiert je nach Brechzahl des Brillenglases.

Ein Einstärkenglas ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich, hat aber immer nur genau eine Wirkung. So ist eine Lesebrille z.B. dafür zuständig das scharfe Sehen in der Nähe zu ermöglichen. Eine Fernbrille wird dagegen genutzt um eine Kurzsichtigkeit zu korrigieren und wird vor allem zum Autofahren benötigt. Auch eine durch eine Hornhautverkrümmung vorhandene Stabsichtigkeit kann durch eine Einstärkenbrille ausgeglichen werden, indem man sogenannte Zylindergläser verwendet.

 

Worauf Sie unbedingt achten sollten

Wenn Sie sich bei Ihrer neuen Brille für Einstärkengläser entscheiden, sollten Sie auf bestimmte Eigenschaften ganz besonders achten. Wichtig ist dabei vor allem, dass Sie im kompletten Bereich des Glases gleichbleibend scharf sehen können. Das bezieht sich explizit auch auf die Ränder des Glases. Diese Gleichmäßigkeit beim Sehen ist einerseits ein Qualitätsmerkmal und sorgt andererseits für einen hohen Komfort. Sollten Sie eine ganz besonders hohe Dioptrienzahl benötigen, dann ist ein höherer Index der Gläser zu empfehlen. Dadurch sind sie weniger dick und wirken nicht wie Glasbausteine auf der Nase.

Wählen Sie zwischen drei verschiedenen Glasindexen

Unterschiede beim Glasindex

In unserem Standardangebot ist schon der Glasindex 1,56 enthalten. Dieser Glasindex ist empfehlenswert für Sehstärken bis Sphäre +/- 1,75. Bei höheren Sehwerten empfehlen wir Ihnen einen höheren Glasindex. Je höher der Glasindex ist, desto dünner werden dann auch - je nach Sehstärke - die Brillengläser. Optional kann bei unserer Brillenkonfiguration noch der dünnere Glasindex 1,60 oder der sehr dünne Glasindex 1,67 gewählt werden.



Diese Beschichtungen sind immer inklusive
Glasbeschichtung

Bei uns werden alle Einstärkengläser auf Ihre Bedürfnisse angepasst, d.h. die Anfertigung der Brillengläser wird maßgeschneidert auf Ihre Augen abgestimmt. Unsere Einstärkengläser enthalten immer alle notwendigen Brillenglas-Beschichtungen, die Sie für ein komfortables Sehen benötigen: Superentspiegelung, Extra Härtung, Clean Coat und UV Filter. Mit diesen Inklusivleistungen steht einem hohen Tragekomfort nichts mehr im Wege.

 

Zu den Brillengläsern

Das könnte Sie auch interessieren