Unser Glossar
123 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Die Brillen Fachbegriffe von my-Spexx

Zylinder

Der Zylinder im Brillenglas korrigiert eine Hornhautverkrümmung. Die Hornhautverkrümmung (Astigmatismus aus dem Griechischen für A = nicht, Stigma = Punkt) oder Stabsichtigkeit/Punktlosigkeit ist mit die häufigste Form der Fehlsichtigkeit. Hierbei handelt es sich um einen Brechungsfehler des Auges. Im Auge werden die einfallenden Lichtstrahlen gebündelt und zu einem Punkt auf der Netzhaut geführt.

 

Von hier aus wird die Information an das Sehzentrum geleitet. Die Hornhautverkrümmung bewirkt, dass die Lichtstrahlen nicht gebündelt auf der Netzhaut ankommen, sondern als Brennlinien. Das Bild, das im Gehirn ankommt, ist nicht mehr scharf, sondern verschwommen. Objekte werden nicht mehr punktförmig abgebildet, sondern stabförmig. Aus diesem Umstand heraus entstanden die Bezeichnungen Punktlosigkeit und Stabsichtigkeit. Kleinere Ungenauigkeiten kann das Auge oft selbst korrigieren. Im Durchschnitt liegen diese Werte bei etwa 0,5 Dioptrien. Hornhautverkrümmungen sind meist angeboren. Unterschieden wird zwischen zwei Formen der Hornhautverkrümmung, der regulären und der irregulären.

 

Torische oder zylindrische Brillengläser

Die Fehlsichtigkeit des Astigmatismus kann mit einer torischen Brille oder torischen Kontaktlinsen ausgeglichen werden. Der Wert der Zylinder befindet sich im Brillenpass unter der Angabe "cyl". Im Gegensatz zu sphärischen Gläsern, besitzen torische Brillengläser zwei Brennebenen die den Fehler im Auge korrigieren.

 

Unter Umständen kann es bei der ersten Anpassung der torischen Brillengläser zu Vertäglichkeitsproblemen kommen. Das Auge benötigt eine gewisse Zeit bis es sich an die neuen Zylinder Werte gewöhnt hat. Möglicherweise entstehen in den ersten Tagen Kopfschmerzen. Je nach Stärke des Zylinders, kann eine schrittweise Anpassung erforderlich sein. Zunächst wird dann eine geringere Stärke ausgewählt, bis sich das Auge an diese Brille gewöhnt hat. Die Brillenstärke wird dann schrittweise angeglichen, bis die endgültig notwendige Stärke erreicht ist.