Hotline: +49 221-177 347 30 (Mo.-Fr. von 9-17 Uhr)

You're currently on:

Unser Glossar
123 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Die Brillen Fachbegriffe von my-Spexx

Augendruck

Augendruck

Augendruck bzw. Augeninnendruck bezeichnet den physikalischen Druck, der auf die Augeninnenwand wirkt. Reguliert wird dieser Druck durch das Verhältnis von Produktions- und Abflussmenge des Kammerwassers, welches vom Epithel des Ziliarkörpers gebildet und durch die Pupille in die Vorderkammer des Auges befördert wird. Der Augendruck hat eine Vielzahl von Funktionen: Er gewährleistet eine stabile Kugelform des Augapfels, eine gleichmäßige Ausrichtung der Fotorezeptoren auf der Netzhaut, eine konstant glatte Wölbung der Hornhautoberfläche, sowie einen gleich bleibenden Abstand zwischen Hornhaut, Linse und Netzhaut des Auges.

 Ähnlich wie der Blutdruck unterliegt auch der Augendruck Schwankungen und ist über den Tag nicht immer gleich: im Regelfall ist er am Morgen leicht höher und nimmt im Laufe des Tages ab. Bei Verdacht auf Glaukom ist für eine sichere Beurteilung daher eine Messung zu verschiedenen Tageszeiten erforderlich. 

 

Die Messung des Augendrucks

Zur Messung des Augendrucks gibt es eine Vielzahl von Methoden, die alle unterschiedliche Vor- und Nachteile haben: Erfahrene Untersucher können den Augendruck durch leichtes Drücken auf das geschlossene Auge schätzen, apparativ wird er jedoch meist

mit einem sogenannten Applanationstonometer erfasst. Dieser misst die Kraft, die für eine definierte mechanische Abplattung der zuvor medikamentös betäubten Hornhaut nötig ist. Zu weiteren, seltener genutzten Methoden zählen außerdem Non-Contact-Tonometrie, Impressionstonometrie und Dynamic Contour Tonometrie.

 

Die Pathologie des Augendrucks

Augendruck erhöht sich, sobald mehr Kammerwasser produziert wird als abfließt. Bei einem konstanten Anstieg über den Normaldruck (ab 21 mmHg) kann es zu einer Schädigung des Sehnervs kommen und ein Glaukom (Grüner Star) zur Folge haben. Bei einer hohen Tensionstoleranz des Auges kann dieses zwar eine temporäre Drucksteigerung ertragen, bei einer zu geringen Tensionstoleranz kann es jedoch auch ohne Steigerung des Augendrucks zu einer Schädigung kommen.