Hotline: +49 221-177 347 30 (Mo.-Fr. von 9-17 Uhr)

You're currently on:

Unser Glossar
123 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Die Brillen Fachbegriffe von my-Spexx

Astigmatismus- Hornhautverkrümmung

Astigmatismus bezeichnet die Stabsichtigkeit, auch Hornhautverkrümmung oder Punktlosigkeit. Am häufigsten wird im deutschen Sprachgebrauch die Bezeichnung Hornhautverkrümmung verwendet. Astigmatismus leitet sich ab aus dem Griechischen von A für nicht und Stigma für Punkt, also die Punktlosigkeit. Stabsichtigkeit führt dazu, dass Lichtstrahlen nicht in einem gebündelten Punkt auf der Netzhaut abgebildet werden, sondern als Brennlinien.

 

Betroffene Personen sehen Punkte nicht als Punkt, sondern als verschwommene Linien. Aus dieser Tatsache heraus leitet sich die Bezeichnung Stabsichtigkeit ab. Bei der Hornhautverkrümmung weicht die Krümmung der Hornhaut von der normalen senkrechten und waagerechten Krümmung der Hornhaut ab. Unterschieden wird zwischen zwei Formen des Astigmatismus, dem regulären und dem irregulären Astigmatismus.

 

Die häufigste Form dieses Sehfehlers ist die reguläre Form. Besteht eine ungleiche Brechkraft in zwei senkrecht aufeinander stehenden Ebenen, handelt es sich um die reguläre Form. Die irreguläre Form besteht, wenn die Brechkraft an verschiedenen Stellen der Hornhaut sehr verschieden ist und keinem Muster zugeordnet werden kann.In den meisten Fällen ist die Stabsichtigkeit angeboren, möglicherweise wird die Fehlsichtigkeit aber auch durch Narben auf der Hornhaut ausgelöst.

 

Astigmatismus korrigieren

Die Stabsichtigkeit wird mit zylindrischen Brillengläsern (astigmatischen Brillengläsern) oder Kontaktlinsen mit individuellem BC-Wert korrigiert. Die Hornhautverkrümmung macht es notwendig, dass unterschiedliche Dioptriewerte je nach Achsenlage notwendig sind, z.B. senkrecht wird ein anderer Wert als waagerecht benötigt. Zylindrische Brillengläser besitzen keinen Brennpunkt, sondern Brennlinien. Diese Brennlinien wirken entgegensetzt der unterschiedlichen Brechwerte der Hornhautverkrümmung und gleichen den Sehfehler so wieder aus.

 

Sollte eine Korrektur der Stabsichtigkeit mit einer Brille oder torischen Kontaktlinsen nicht mehr möglich sein, kann ein operativer Eingriff in Frage kommen.
Die Stabsichtigkeit erkennt man im Brillenpass anhand der zusätzlichen Angabe der Zylinder- und Achswerte.

 

Häufig ist der Astigmatismus mit weiteren Sehfehlern wie der Kurzsichtigkeit oder der Weitsichtigkeit kombiniert. Brillengläser, die sowohl die Stabsichtigkeit als auch eine Kurz- oder Weitsichtigkeit ausgleichen müssen, werden als sphäro-zylindrische Brillengläser bezeichnet.